Fragen? Jetzt Rückruf vereinbaren!

Neuigkeiten im Unternehmen

2018


Innovationen auf dem VEC Day 2018
© G. Stelzer, Elektronik automotive

Innovationen auf dem VEC Day 2018

30.09.2018

Das Bordnetz im Automobil ist ein Bereich der kontinuierlich an Bedeutung gewinnt. Damit einher entstehen neue Herausforderungen an die zugehörigen Entwicklungsprozesse. Am 19. September trafen sich deshalb auf dem VEC Day im Rahmen des 7. Bordnetz Kongress in Landshut Experten von OEMs, Zulieferern und Software-Herstellern, um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren und über neue Lösungsansätze zu diskutieren. In diesem Jahr präsentieren unter anderem Vertreter der Unternehmen VW/Audi und Porsche Lösungen, die in Zusammenarbeit mit 4Soft entwickelt wurden.

VW/Audi stellte ein Lösung vor zur intelligenten 3D Visualisierung von Leitungssätzen mittels JT und VEC. Durch die geschickte Kombination dieser zwei offenen Standards wird es möglich, die reine 3D-Geometrie-Sicht um elektrische Informationen anzureichern und beispielsweise einfache EMV-Absicherungen auf geometrische Standard-Probleme (z.B. Kollisionsprüfung) zu reduzieren.

Zusammen mit Porsche entwickelten wir eine Lösung zur individualisierten Bordnetzdokumentation für den Kundendienst. Dies bedeutet, dass der Werkstattmitarbeiter zukünftig nicht mehr mit 150% Dokumentationen überladen wird, sondern fahrzeugindividuelle und auf den konkreten Anwendungsfall zugeschnittene 100% Sichten erhält.

Mit individuellen Lösungsansätzen neue Anwendungsfälle und Potentiale zu erschließen und dadurch unsere Kunden nachhaltig voran zu bringen, treibt uns an. Es freut uns, die Ergebnisse dieser erfolgreichen Arbeit im Rahmen einer solchen Veranstaltung präsentiert zu sehen.

https://www.elektroniknet.de/elektronik-automotive/bordnetz-vernetzung/bordnetz-kongress-2018-rueckblick-158066.html

4Soft unterwegs auf Hochschulmessen und Kongressen

4Soft unterwegs auf Hochschulmessen und Kongressen

20.08.2018

Auch im zweiten Halbjahr 2018 sind wir wieder auf Münchens großen Hochschul- und Karrieremessen vertreten. Außerdem werden wir an zwei spannenden Messen zum Thema Bordnetze und digitaler Transformation teilnehmen.

Bereits am 19.09.2018 findet der jährliche VEC Day im Rahmen des Bordnetz-Kongresses an der Hochschule Landshut statt, bei dem wir als Aussteller und Gesprächspartner vor Ort sein werden. Wir freuen uns auf spannende Fachvorträge unserer Kunden aus dem Bereich Bordnetzentwicklung zu Projekten, bei denen wir selbst maßgeblich beteiligt sind.

Am Montag, dem 05.11.2018 werden wir auf dem JT Day in der Volkswagen Arena in Wolfsburg vertreten sein. Das vom proSTEP iVIP und Volkswagen gesponserte Event beschäftigt sich mit der digitalen Transformation in der Produktentstehung und Produktion.

Am 07.11.2018 berichten wir dann auf der Hochschulkontaktmesse HOKO an der Hochschule München und am 05.12.2018 auf der VHK-Messe an der TU München über Einstiegsmöglichkeiten und aktuelle Projekte bei uns.

Wir freuen uns, Sie an unseren Messeständen zu begrüßen. Es wird viel zu entdecken geben!

Rahmenvertrag für IT-Konsolidierung Bund
© Sashkin, Adobe Stock

Rahmenvertrag für IT-Konsolidierung Bund

02.07.2018

Die IT-Konsolidierung Bund nimmt Fahrt auf. Ab sofort unterstützt ein Konsortium aus fünf mittelständischen IT-Beratungsunternehmen die unmittelbare Bundesverwaltung dabei, die Voraussetzungen für die Überführung des IT-Betriebs zu den IT-Dienstleistern des Bundes zu schaffen.

Bis zum Jahr 2022 will der Bund 80% des IT-Betriebes der Bundesverwaltung bei zentralen IT-Dienstleistern bündeln und so mehr IT-Effizienz und -Sicherheit in den nachgeordneten Behörden gewährleisten. Als wichtige Voraussetzung auf diesem Weg hatte das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BMI) den ressortübergreifenden Rahmenvertrag „IT-Konsolidierung Bund: Unterstützungsleistungen für die Auftraggeberfähigkeit“ (Los 1) ausgeschrieben. Der Zuschlag wurde nun an die ]init[ AG als Generalunternehmer in einem Konsortium mit der 4Soft GmbH, der akquinet AG, der ISB AG und der SINC GmbH erteilt. Über den Rahmenvertrag können Bundesbehörden, die in den nächsten Jahren die Betriebskonsolidierung durchführen, eine Organisations- und Prozessberatung auf Basis eines standardisierten Vorgehensmodells abrufen und so die reibungsfreie Überführung ihres IT-Betriebs vorbereiten.

Veröffentlichung der neuen Website
© Makushin Alexey, Adobe Stock

Veröffentlichung der neuen Website

25.05.2018

Nach viel Vorbereitungsarbeit ist ab heute die neue 4Soft-Website öffentlich zugänglich. Das erste Release konzentriert sich auf das Wesentliche und vermittelt einen Eindruck vom Unternehmen, von seinen Mitarbeitern und vom Besonderen, das die Zusammenarbeit mit 4Soft ausmacht.

Im Bereich der technischen Anforderungen ist es uns wichtig, dass die Seiten möglichst schnell geladen werden. Dies erreichen wir mit einem Generator-Ansatz, der ohne Datenbank und CMS auskommt. Mehr noch verhindert diese Lösung übliche Sicherheitsprobleme, da alle Inhalte statisch vorliegen.

Inhaltlich besteht ein wichtiges Ziel darin, dass alle Mitarbeiter hinter der Website stehen und sich in der Darstellung des Unternehmens wiederfinden. Schließlich geht es darum, nach außen ein Bild der Teams, ihrer täglichen Arbeit und ihrer Erfolge beim Kunden zu vermitteln.

In der agilen Weiterentwicklung der Website sind noch viele Meilensteine für die kommenden Monate vorgesehen - unsere Besucher dürfen gespannt sein.

V-Modell XT 2.2 mit Sicherheit verfügbar

V-Modell XT 2.2 mit Sicherheit verfügbar

18.04.2018

IT-Systeme gegen unbefugte Zugriffe oder Angriffe von außen zu schützen wird häufig als Aufgabe des Betreibers angesehen. Vergessene Anforderungen oder eine fehlerhafte Implementierung können durch die vom IT-Betrieb getroffenen Maßnahmen, wie etwa den Einsatz von Firewalls, jedoch nicht kompensiert werden.

Aus diesem Grund hat der IT-Planungsrat mit seiner Entscheidung 2016-11 4Soft beauftragt, „die Mindestsicherheitsanforderungen für IT-Systeme und Verfahren aus dem IT-Grundschutz des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) abzuleiten und das V-Modell XT im Bereich Systemsicherheit […] entsprechend zu ergänzen.” Ziel war es, mit der Erweiterung des V-Modell XT, dem deutschen Referenzmodell für die Entwicklung von IT-Systemen, die Berücksichtigung der Informationssicherheit bereits während der Systemerstellung zu verankern.

Mit der Version 2.2 hat das V-Modell XT nun eine tiefgreifende Überarbeitung der bisher im Modell enthaltenen Vorgaben zur Gewährleistung der Informationssicherheit erfahren. Die vorgenommenen Anpassungen betreffen sowohl Auftraggeber- als auch Auftragnehmer-Projekte und erstrecken sich über alle Phasen der Projektdurchführung.

So bietet das V-Modell XT in der neuen Version bereits zu Projektbeginn eine Hilfestellung bei der Festlegung, ob und in welchem Umfang Aspekte der Informationssicherheit zu berücksichtigen sind. Im Modell ist dabei klar geregelt, wer zu welchem Zeitpunkt für die Erstellung welcher Projektergebnisse verantwortlich ist und wie diese dem jeweiligen Vertragspartner bereitzustellen sind.

Die Prozessingenieure von 4Soft präzisierten die für die IT-Sicherheit notwendigen Inhalte und stellten über das Open-Source Werkzeug “Projektassistent” jeweils praxisnahe Textbausteine zur Verfügung, die die Anwendung der Vorgaben deutlich vereinfachen. Auf diese Weise ist die Entwicklung sicherer IT-Systeme mit vertretbarem Aufwand möglich.

Die Inhalte des Standards V-Modell XT sind frei zugänglich und kostenlos nutzbar. Interessierte finden den zugehörigen Installer über die Homepage www.v-modell-xt.de.

Bildnachweis Titel: © Sergey Nivens, Adobe Stock